Tag 83 (2) Calzadilla de la Cueza – Sahagun

Vermutlich wäre die Alberge municipal doch die bessere Wahl gewesen. Zumindest was die Nachtruhe angeht. Die spanische Thekenkommunikation war bis ins Zimmer deutlich zu hören. Wäre unser Spanisch besser, hätten wir wohl alles verstanden. Und das Abendessen war auch nicht gerade der Hit. Der Wirt muss sich ja auch nicht groß anstrengen. Er besitzt das einzige Restaurant am Ort und die Gäste kommen vermutlich auch nur einmal. Aber was soll’s, Haken drunter und fertig.

In der Früh starten wir nur mit einem „courto“, einem Espresso mit einem Schuss warmer Milch. Das Frühstück gib es dann 5 km weiter im nächsten Ort.

Der heutige Weg unterscheidet sich nur unwesentlich zum gestrigen. Vielleicht etwas hügeliger, aber vor Allem sind jetzt zur frühen Tageszeit mehr Pilger unterwegs. Und die Welt ist klein. Es stellt sich heraus, dass die österreichische Gruppe, auf die wir schon gestern im Hostel gestoßen sind, aus Judenburg kommt, der Nachbarstadt von Roswithas Geburtsort.

Der Blick in die Meseta ist schon beeindruckend. Zum Glück ist jetzt April und schon die heutigen 24° treiben uns die Schweißperlen auf die Stirn. Es gibt kaum Schatten hier. Kein Wunder, wenn Leute, die hier im Sommer gegangen sind, von tranceähnlichen Zuständen erzählen. Aber vielleicht erleben wir das morgen. Da steht die Hauptstrecke der Meseta auf unserem Plan.

Noch kurz vor Sahagun, es ist noch nicht einmal halb drei, sind wir der Überzeugung, dass wir dort erst mal eine Pause machen werden und dann noch ein paar Kilometer dranhängen. Aber in Sahagun angekommen melden sich unsere Beine mit dem Hinweis, dass es eigenlich reicht. Auch gut, einverstanden. Ein ruhiges Hostel ohne öffentliche Gastronomie ist gleich gefunden.

Jetzt erst mal Wäsche waschen und zum Tocknen in die Sonne hängen. Wer weiß, ob wir morgen auch die Chance dazu haben? Nach einer erfrischenden Dusche geht es ins Städchen, die Wegzehrung für morgen besorgen. In den Bars hier gibt es zu jedem Getränk ein kostenloses Tapa dazu. Also werden es 2 Gläschen Wein bzw. Bier. Und nachdem wir schon in der Mittagspause gut gegessen hatten, lassen wir heute das obligatorisch Pilgermenü ausfallen.

Strecke 21,0 km

5 Gedanken zu „Tag 83 (2) Calzadilla de la Cueza – Sahagun“

  1. Ola nach Espania. Ohhhhhh Tapas klingt gut. Habt ihr verdient und was feines für den Durst dazu. Der Frühling kann auch schweisstreibend sein ,aber stellt euch vor im Hitze Monat Juli das wäre mörderisch. Also machts guet . Ate Logo. Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.