Tag 16 (3) Belfort – Villers-sur-Salnot

6.30 Uhr: Aufstehen – geht nicht. Alles tut weh. Aber was soll’s, wir wollen ja weiter. Also doch aufstehen – geht eigentlich besser als gedacht. Sogar mein lädierter kleiner Zeh paßt in den Schuh, und das ohne Schmerzen. Das Frühstücksbuffet bringt uns vollends in Schwung. Mit offizieller Spende vom Haus, 2 Flaschen Wasser und inoffizieller Spende vom Frühstücksbuffet, ein paar Scheiben Wurst und Käse, geht es weiter schwer bepackt los in Richtung Westen. Nach einer halben Stunde des Weges, animiert ein Bäckerauto mit lautem Gehupe die Bewohner in der Straße  zum Einkaufen. Als ob er es gewusst hätte, dass zu unserer Spende noch das Brot fehlt.
Das Wetter spielt heute wieder super mit. Freundliche Menschen sprechen uns unterwegs an, eine Frau stellt sogar ihr Auto auf der Straße ab und erzählt von ihren Erfahrungen auf dem Jakobsweg. Unser spendiertes Mittagessen nehmen wir auf einenm scheinbar eigens für uns hergerichteten Rastplatz ein. Aber nicht nur freundliche Franzosen haben Interesse an unserem Vorhaben, auch andere Kreaturen nehmen Anteil an unserem Weg.Zuschauer
Die letzten unserer heutigen Kilometer fallen jetzt doch noch schwer. Aber in der heute Mittag reservierten Gîte, einer ehemaligen Schmiede, werden wir mit einem guten Abendessen empfangen.

villerssursaulnot

Strecke 27,7 km

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.