Tag 68 (9) Zubiri – Pamplona

Heute geht es los ohne Frühstück. Das gestrige Café hat es dann doch etwas übertrieben. 8,50 Euro für eine Suppe, und zudem nicht frisch gekocht, war eindeutig zuviel. Deshalb nur ein Kaffee in der Bar nebenan und frisches Brot gibt es hier auch. Also Vorräte auffüllen und wo sind unsere beiden Begleiter? Lissy trabt an im Dauerlauf aber Moriz fehlt. Er kommt wohl nicht aus dem Bett.
Los geht es zu dritt Richtung Pamplona. Immer wieder vorbei an Ponnykoppeln. Plötzlich kommt eines dieser Geschöpfe uns auf einem engen Pfad entgegen. Es dreht sich um und will wieder in seine Koppel. Doch ein dreifacher Stacheldrahtzaun versperrt den Weg. Aber egal, das Pferd setzt an und springt in den Zaun und verfängt sich darin. So gut es geht helfen wir ihm aus seiner misslichen Lage. Geschafft! Wir hoffen, es hat sich nicht schwer vetletzt.

Gegen Mittag, welch ein Gück, ein Picknickplatz am Fluss.Das passt wie die Faust aufs Auge. Anhalten, Rucksäcke auf und Mittagspause. Fast schon wollen wir wieder aufbrechen, da kommt auch Moriz an. Wir gehen weiter, er wird nachkommen. Noch rund 10 km zum heutigen Etappenziel. Wir hatten ihn schon vergessen, doch jetzt kommt doch noch, der unvermeidliche Aufstieg. Zum Glück gibt es eine Alternative. Sie ist zwar länger, aber das ist uns egal, wir bleiben am Fluss.

Einige Vororte sind zwar schonen passiert, doch jetzt endlich, das Ortsschlild von Pamplona. Und auch Moriz hat uns gerade an diesem Schild eingeholt. Noch zwei Kilometer durch die Außenbezirke und dann zum letzen Mal über den Fluß in die Altstadt. Mittendrin bekommen wir ein Zimmern einem Hostel.


Heute ist Donnerstag, ein besonderer Tag in Pamplona. Ein Tapa und ein Getränk, Bier oder Wein, gibt es heute für 2 Euros. Wir schlagen zu, Alex, eine junge Australierin und Philipp aus Langenargen! verstärken unsere Dreiergruppe. Um neun sind wir satt, lustig und müde. Zeit für Blog und Bett.

Stecke 21 km

2 Gedanken zu „Tag 68 (9) Zubiri – Pamplona“

  1. Ich kann mir so richtig vorstellen, wie zufrieden ihr in der Tapasbar gesessen habt! Ist Pamplona ohne Stiere schön? Ist es bei Euch auch so warm? Weiterhin alles Gute und liebe Grüße eure Christel

    1. Die Stiere haben wir nicht vermisst. Vielleicht gab es in den diversen Tapasbars aber welche, denen Hörner aufgesetzt wurden. Wetter ist sonnig, warm aber nicht zu warm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.