Tag 80 (21) Castrojeriz – Frómista

Wird das schöne Wetter nochmals halten? Fast – könnte man sagen. Wolken liegen über dem Land als wir gegen halb neun aus Castrojeriz hinausziehen. Aber es ist trocken und kühl. Gerade richtig, den Tafelberg, so wird er zumindest in unserem Führer genannt, anzugehen. Auf kurzem Weg sind rund 100 Höhenmeter zu überwinden. Das fordert viel Energie und treibt den Schweiß auf die Stirn. 

Kaum oben angekommen, geht es auch schon wieder runter. Es sind zwar weniger Höhenmeter,  dafür aber ist der Weg umso steiler. Nach insgesamt 10 km gibt es die Möglichkeit in Itero de la Vega etwas einzukaufen bzw. noch einen Courtado, einen kleinen Kaffee mit Milch und Zucker, zu sich zu nehmen und den einen oder anderen Happen zu essen. Als wir unsere Pause beenden, gesellen wir uns zu der Gruppe, mit der wir vorgestern Abend in der Herberge in Hornillos gemeinsam aßen. So wurde der etwas eintönige Feldweg bis  Boadilla del Camino, das nächste etwa 10 km entfernte Dorf, nicht gar zu langweilig. 

Dort trennen sich aber unsere Wege, es fängt jetzt doch noch an zu regnen. Die Gruppe sucht Schutz😂 in einer Bar, wir vier sind gut gegen Regen gerüstet und gehen die letzten sechs Kilometer entlang des Canal de Castilla bei leichtem Regen nach Frómista. Der Ende des 18. Anfang 19. Jahunderts gebaute Kanal diente als Wasserstraße, Antrieb für Getreidemühlen und als Hauptbewässerungsader Kastiliens. Er is heute noch in Betrieb, allerdings nicht mehr  schiffbar.

Strecke 25,8 km

Ein Gedanke zu „Tag 80 (21) Castrojeriz – Frómista“

  1. Und Morgen kommt Eure letzte Etappe? Auf jeden Fall wünsche ich Euch noch mal Sonnenschein,wieder nette Gesellschaft und alles Gute. Viele liebe Grüße Christel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.