Tag 81 (22) Frómista – Carrión

Nach unserem gemeinsamen Abendessen verabschieden wir uns von Liz und Moritz. Die Wetteraussichten sind schlecht und Roswitha und ich sind fast schon überzeugt, dass Frómista die Endstation unseres diesjährigen Jakobsweges ist. Die 20 km zur Bushaltestelle werden wir dann wohl mit dem Taxi zurücklegen.

Heute Morgen jedoch, welch Wunder, es regnet nicht. Kurzentschlossen disponieren wir um und nehmen anstelle des Taxis unsere Beine. Anfangs gibt es einige leichte Schauer und wir gehen den Weg entlang der Hauptstraße im Poncho. Dieser schützt uns auch gegen den recht kalten und böigen Gegenwind.

Die Sicht ist klar, der Weg geht geradeaus in leicht welligem Gelände. Das muss aber nicht unbedingt ein Vorteil sein. Kaum haben wir eine Anhöhe erreicht, schon sehen wir das nächste Dorf. Leider scheint es aber, dass es nicht näher kommt. So kämpfen wir eben gegen den Wind und hoffen auf ein Dorf mit Einkehrmöglichkeit. Sechs Kilometer vor unserem Ziel ist es soweit. Wen treffen wir da – Moritz beim Mittagessen. Nach kurzer Pause geht es weiter, jetzt wieder zu dritt.

Nun ist es soweit. Wir laufen in Carrión de los Codes ein. Und da treffen wir auch nochmals auf Liz. Um 17.30 fährt unser Bus nach Bilbao. Das war es dann für dieses Jahr?
Allen Pilgern auf dem Weg nach Santiago und besonders Liz, Moritz, Ute und Ingrid wünschen wir

Strecke 19,6 km

2 Gedanken zu „Tag 81 (22) Frómista – Carrión“

  1. Herzlichen Glückwunsch!! Ihr habt es geschafft!! Bei mir geht es morgen nach Berlin. Das Wetter spielt mit. Nochmals alle Hochachtung. Ihr könnt stolz auf euch sein. Eure Ankunft in Escravilheira feiern wir in meinem neuen Haus. Viele liebe Grüße Christel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.